BERLIN – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch einen unpopulären Plan verworfen, die deutsche Wirtschaft über die Osterferien für zwei zusätzliche Tage herunterzufahren, und ihre eigene Politik umgekehrt, da ihre Regierung mit weit verbreiteter Wut über ihre chaotischen Maßnahmen zur Bekämpfung eines Wiederauflebens des Coronavirus konfrontiert ist.

Ihre Kehrtwendung erfolgte weniger als 36 Stunden, nachdem sie vorgeschlagen hatte, den 1. und 3. April zu „freien Tagen“ zu erklären, um die Osterferien des Landes effektiv auf fünf aufeinanderfolgende Tage zu verlängern, in der Hoffnung, einen jüngsten Anstieg der Infektionen zu stoppen

Der Vorschlag, der nach fast 12 Stunden Beratungen zwischen Frau Merkel und den Staats- und Regierungschefs der 16 deutschen Bundesländer gemacht wurde, die sich bis in die frühen Morgenstunden des Dienstags hinzogen, stieß auf eine fast sofortige Gegenreaktion, einschließlich scharfer Kritik von Oppositionspolitikern und einer Flut von Beschwerden von eine Öffentlichkeit, die von einer scheinbar endlosen Achterbahn aus Sperrungen und Wiedereröffnungen erschöpft ist.

„Es war ein Fehler“, sagte die Kanzlerin und fügte hinzu, dass der Vorschlag in bester Absicht gemacht worden sei, um die zuerst in Großbritannien entdeckte Variante B.1.1.7 zu verlangsamen, die sich in Deutschland ausbreitet. Diese Verbreitung wurde durch eine schleppende Einführung von Impfstoffen unterstützt: Kaum 10 Prozent der deutschen Erwachsenen haben ihre erste Impfung erhalten, fast drei Monate nachdem ein von einem deutschen Start-up, BioNTech, entwickelter Impfstoff als erster weltweit zugelassen wurde.

Aber anders als vor einem Jahr, als sich die Kanzlerin und die Gouverneure schnell darauf einigten, die Wirtschaft zu schließen, als sich die Pandemie in ganz Europa ausbreitete, stieß der Vorschlag, den Donnerstag und Samstag vor Ostern zu gesetzlichen Feiertagen zu machen, auf Kritik von Wirtschaftsführern, die über die Aussicht auf eine Niederlage verärgert waren mehr Einnahmen und Bundesbürger verärgert darüber, dass sie ihre Frühlingsferien das zweite Jahr in Folge zu Hause verbringen müssen.

„Es muss uns gelingen, die Ausbreitung der dritten Corona-Welle zu verlangsamen“, sagte die Kanzlerin und dankte allen Deutschen, die sich an die Abstands- und Maskenregeln halten.

Dies war die jüngste in einer Reihe abrupter Wendungen der Regierung von Frau Merkel, nachdem ihr Gesundheitsminister letzte Woche abrupt angekündigt hatte, dass das Land die Impfungen mit AstraZeneca stoppt, nur um sie wieder einzuführen, nachdem die europäische Arzneimittelbehörde, die Europäische Arzneimittelagentur, dies genehmigt hatte verwenden.

Doch trotz der Verwirrung, die durch den Vorschlag einer Verlängerung der Feiertage verursacht wurde, räumten einige ein, dass eine einfache Rücknahme des Plans dem Land wenig helfen würde, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Deutschland verzeichnete am Mittwoch 15.813 Neuinfektionen und setzte damit einen starken Anstieg in den letzten Wochen fort.

„Statt mehr Schutz vor der dritten Welle haben wir jetzt weniger!“ sagte Janosch Dahmen, ein Arzt, der als Gesetzgeber für die Grünen fungiert, auf Twitter. „Die verlängerte Osterpause ist jetzt vom Tisch. Auch wenn sie unausgegoren war, hat die heutige Entscheidung den Kampf gegen das Virus noch schlimmer gemacht, obwohl sie versucht hat, ihn zu verbessern.“

Comments are disabled.