Die NBA-Handelsfrist, die normalerweise im Februar stattfindet, konkurriert in diesem Jahr ungewöhnlich mit March Madness um die Aufmerksamkeit der Basketball-Öffentlichkeit.

Der Aufbau bis zum Abgabetermin am Donnerstag um 15:00 Uhr Eastern Time war ebenso untraditionell. Zahlreiche Front-Office-Führungskräfte sagten, dass Handelsgespräche in dieser Saison langsamer durchsickerten, weil sie weniger Gelegenheit hatten, sich unterwegs persönlich zu treffen, während sie College-Spiele erkundeten – und insbesondere, weil Front-Offices den täglichen Herausforderungen so viel Aufmerksamkeit widmeten Verwaltung ihrer Dienstpläne und Einhaltung der Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle von Covid-19, während die Teams die Pandemie durchspielen.

Das neue Playoff-Format der Liga, das 10 Teams in jeder Konferenz eine Chance auf die Playoffs gibt, anstatt der langjährigen Norm von acht, hat den Markt weiter durcheinander gebracht und mehr Teams als üblich davon überzeugt, den Status quo beizubehalten. In den vergangenen Jahren, mit weniger Teams in den Playoffs, haben sich die Teams eher als Käufer oder Verkäufer etabliert.

Trotz der Komplikationen können Sie jedoch mit Sicherheit die typische Flut von Trades erwarten, bevor der Summer ertönt, denn der Stichtag in der modernen NBA ist dafür bekannt, dass er Teams zum Handeln anregt und für hektische Aktivitäten sorgt. Niemand sagt einen Blockbuster-Deal auf der Ebene von James Harden voraus, der an die Nets gehandelt wird, aber es wird etwas geben. Unsere Aufschlüsselung dessen, was Sie erwartet:

Der Headliner

Da Harden bereits in Brooklyn ist und Washington fest davon überzeugt ist, Angebote für Bradley Beal erst in der Nebensaison in Betracht zu ziehen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Woche keine aktuellen All-Stars vergeben werden.

Das Gerangel zwischen Philadelphia und Miami um den Wachmann Kyle Lowry aus Toronto, sechsmal All-Star, aber nicht in dieser Saison, ist dennoch bedeutsam. Donnerstag ist auch Lowrys 35. Geburtstag, und ab Montagabend wurden die Signale stärker, dass ein Handel mit den 76ers oder den Heat zustande kommen könnte.

Die Sixers sehnen sich nach Lowrys Bodenführung und Verteidigungsgeschick, nachdem sie im Harden-Gewinnspiel gegen die Nets verloren haben. The Heat möchte Lowry, der diesen Sommer ein Free Agent sein wird, mit seinem guten Freund Jimmy Butler und Bam Adebayo zu einem robusten Drei-Mann-Kern bekannter Zwei-Wege-Spieler zusammenbringen. Die Raptors könnten Lowry immer noch einen neuen Deal anbieten, haben sich aber stillschweigend verpflichtet, ihn zu einem bevorzugten Ziel zu führen, wenn die Seiten sich einig sind, dass seine langfristige Zukunft woanders liegt – vorausgesetzt, der Handel bringt eine sinnvolle Hilfe für Toronto.

Die Raptors hoffen, die Kritik zu vermeiden, die sie erhielten, als sie DeMar DeRozan tauschten, der wie Lowry bei Toronto-Fans sehr beliebt war. Kredit… Darren Abate/Associated Press

Tyrese Maxey, Philadelphias vielversprechender Rookie Guard, ist ein natürliches Ziel für Toronto in Gesprächen, um Lowry, einen gebürtigen Philadelphiaer, nach Hause zu schicken. Die Sixers machten Maxey jedoch in ihren Gesprächen mit Houston für Harden im Januar unantastbar und weigerten sich, ihn zu einem Paket hinzuzufügen, das das defensive Ass Ben Simmons, einen dreimaligen All-Star, enthielt. Wenn diese Haltung gilt, könnte Daryl Morey, Philadelphias Präsident der Basketballoperationen, einige kreative Manöver erfordern, um Lowry wieder zu gewinnen. In einem Handel als General Manager der Rockets im Jahr 2009 hebelte Morey die Wache von Memphis in einem Geschäft aus, auf das er als einen seiner besseren Schritte in Houston hingewiesen hat.

The Heat versuchen, das Lowry-Rennen zu gewinnen und gleichzeitig den erfahrenen Guard Goran Dragic und den vielversprechenden Schützen im zweiten Jahr, Tyler Herro, aus jedem Deal herauszuhalten. Der Erfolg von Miamis Verfolgung von Lowry könnte daher von Torontos Interesse an einem jungen Spieler wie dem Scharfschützen Duncan Robinson oder dem Rookie Precious Achiuwa abhängen, der mit Kelly Olynyks auslaufendem Vertrag über 12,6 Millionen US-Dollar ausgestattet ist. Die Sixers haben die Nase vorn, wenn es um Draft-Picks der ersten Runde geht, um ein Handelsangebot zu versüßen.

So viel ist klar: Toronto wird Lowry nicht einfach irgendwo eintauschen. Er gilt in seiner neunten Saison mit dem Franchise als König der Raptors, und das Management behandelt ihn entsprechend nach Lowrys entscheidenden Beiträgen zu Torontos Meisterschaftslauf 2018-19 – und mit frischen Erinnerungen an die Kritik, einen hingebungsvollen DeMar DeRozan für eine Saison von Kawhi nach San Antonio eingetauscht zu haben Leonard.

Obwohl es für alle emotional einfacher sein mag, sich in der Nebensaison zu trennen, brauchen sowohl Philadelphia als auch Miami eine energische Antwort auf die Schritte anderer Konkurrenten der Eastern Conference. Die Nets haben die Messlatte an der Spitze des Ostens höher gelegt, indem sie Harden mit Kevin Durant und Kyrie Irving zusammengebracht haben, und die Milwaukee Bucks steigen jetzt endlich auch, nachdem sie Jrue Holiday im November und PJ Tucker in der vergangenen Woche übernommen haben.

Festzeltnamen im Spiel

Houston will unbedingt Victor Oladipo, einen zweifachen All-Star, der am Ende der Saison ein Free Agent werden wird, eintauschen. Aber da Oladipo in dieser Saison mittelmäßige Kritiken für sein Spiel erhält und seine Haltbarkeit fraglich ist, stehen die Rockets vor Herausforderungen, um eine ermutigende Rendite zu erzielen. Aaron Gordon aus Orlando und Lonzo Ball aus New Orleans stoßen dagegen auf großes Interesse.

Während die Magic mit mehreren Teams über Gordon gesprochen haben – insbesondere mit Boston –, bleibt unklar, wie bereit die Pelikane sind, Ball zu handeln, selbst wenn allgemein angenommen wird, dass Ball bereit ist, in diesem Sommer Angebote in eingeschränkten freien Agenturen anzuziehen, die das Neue übersteigen Orleans ist bereit, Geld auszugeben, um ihn zu behalten. Ich habe am Freitag berichtet, dass die Los Angeles Clippers trotz ihres Mangels an zukünftigen Erstrunden-Picks potenzielle Multiteam-Handelsszenarien untersucht haben, um Ball zu bekommen.

Lonzo Ball hat das Interesse mehrerer Teams geweckt, darunter die Los Angeles Clippers. Kredit… Craig Mitchelldyer/Associated Press

Die Celtics und die Clippers sind angesichts der Playoff-Erwartungen, die sie in die Saison getragen haben, und der jüngsten Probleme beider Vereine die beiden verzweifeltsten Teams zum Stichtag. Kein Geringerer als Danny Ainge, Präsident der Basketballabteilung von Boston, sagte in einem Radiointerview im Februar, dass „wir kein Team haben, das gut genug ist“, und übte im Wesentlichen öffentlichen Druck auf sich selbst aus, etwas dagegen zu unternehmen.

Boston hat eine Reihe von großen Männern verfolgt, deren Teams sich gegen Deals wehren: Harrison Barnes aus Sacramento, John Collins aus Atlanta und Nikola Vucevic aus Orlando. Die Celtics scheinen sich jetzt auf Gordon oder vielleicht günstigere Optionen wie Nemanja Bjelica aus Sacramento oder Norman Powell aus Toronto zu konzentrieren.

Der Buyout-Markt

Andre Drummond von Cleveland und LaMarcus Aldridge von San Antonio sind zwei weitere ehemalige All-Stars, die stark eingekauft wurden, aber ihre hohen Gehälter erschweren es ihren Teams, sie einzutauschen. Weder die Cavaliers noch die Spurs wollen bei einem Deal das langfristige Gehalt zurücknehmen. Wenn in beiden Fällen kein Handel zustande kommt, könnten Drummond (28,75 Millionen US-Dollar) und Aldridge (24 Millionen US-Dollar) durch Aushandlung von Übernahmen uneingeschränkte Free Agents werden.

In der Liga wächst die Überzeugung, dass die Los Angeles Lakers einen Vorteil gegenüber den Nets haben, um Drummond zu verpflichten, wenn er es in die freie Hand schafft, und die Heat gelten weithin als führend bei der Verpflichtung von Aldridge.

Die Lakers können es sich nur leisten, Drummond ein Mindestangebot anzubieten, aber sie haben ihm eine größere Rolle zu bieten als die Nets. Nachdem er und die Cavaliers sich vor einem Monat darauf geeinigt hatten, dass er nicht spielen würde, während das Team nach Deals suchte, braucht Drummond Spielzeit, um seine Marktfähigkeit beim Eintritt in die freie Hand zu verbessern. Das hat den Lakers das Vertrauen gegeben, dass sie die Angebote der Nets übertrumpfen können, die eine Ausnahme von 5,7 Millionen US-Dollar für behinderte Spieler von Spencer Dinwiddies Knieverletzung am Ende der Saison oder eine Ausnahme von 5,6 Millionen US-Dollar im mittleren Bereich aus der letzten Nebensaison nutzen können.

Andere Spieler, die bald durch ein Buyout die freie Agentur erreichen könnten, wenn sie nicht in den nächsten zwei Tagen gehandelt werden, sind JJ Redick aus New Orleans, JaVale McGee aus Cleveland, Gorgui Dieng aus Memphis, Hassan Whiteside aus Sacramento und Austin Rivers von den Knicks.

Die Nets und Lakers sind daran interessiert, Andre Drummond zu verpflichten, wenn er aus seinem Vertrag in Cleveland herausgekauft wird. Kredit… Tony Dejak/Associated Press
Spencer Dinwiddie könnte trotz seiner Knieverletzung noch wichtige Angebote von anderen Teams erhalten, wenn er diesen Sommer aus seinem Vertrag aussteigt. Kredit… Michael Dwyer/Assoziierte Presse

Veteranen wahrscheinlich unterwegs

Bjelica aus Sacramento, George Hill aus Oklahoma City, Wayne Ellington aus Detroit, Olynyk aus Miami, Aaron Holiday aus Indiana und das Duo aus Orlando, Evan Fournier und Terrence Ross, sind alle die besten Anwärter auf einen Umzug. Hill und Ricky Rubio aus Minnesota wurden nach Ball häufig als sekundäre Ziele für die Clippers erwähnt.

Sam Presti, General Manager von Thunder, hat eine bekannte Abneigung gegen Übernahmen. Erwarten Sie also, dass Hill die Saison mit Thunder beendet, wenn kein Handel zustande kommt.

Die Nets arbeiten an den Telefonen, um Dinwiddie zu handeln, der bereit ist, ein Free Agent zu werden, indem er seine 12,3-Millionen-Dollar-Spieleroption für die nächste Saison ablehnt, da er trotz seiner Knieverletzung voraussichtlich zahlreiche Bewerber haben wird. Dinwiddie jetzt einzutauschen ist der sicherste Weg für die Nets, ihren Kader vor den Playoffs noch einmal zu stärken und sich davor zu schützen, ihn in der Nebensaison umsonst zu verlieren.

Die Knicks müssen ebenfalls an mindestens einem Deal beteiligt sein, egal was mit Rivers passiert, dank der 15 Millionen US-Dollar an Cap Space, die sie in die Saison mitgenommen haben, um den Handel zu erleichtern.


Die Schaufel @TheSteinLine

Houston kauft Victor Oladipo ein, obwohl er in dieser Saison nur so lala war. Kredit… Poolfoto von Troy Taormina


Ecke drei

LaMelo Ball hatte eine sensationelle Rookie-Saison für die Charlotte Hornets, bevor er sich am Wochenende gegen die Clippers das Handgelenk brach. Kredit… Mark J. Terrill/Associated Press

Du fragst; Ich antworte. Jede Woche werde ich in diesem Bereich drei Fragen beantworten, die per E-Mail an gestellt werden marcstein-newsletter@nytimes.com . Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen sowie die Stadt an, aus der Sie schreiben, und stellen Sie sicher, dass „Corner Three“ in der Betreffzeile steht.

(Fragen können zur Verdeutlichung leicht bearbeitet oder gekürzt werden.)

F: Ich wollte wissen, ob Charlottes jüngster Erfolg (vor einer schwierigen Reise an die Westküste) und die Aufregung, LaMelo Ball und Gordon Hayward zu haben, Ihrer Meinung nach dazu führen, dass wir endlich um eine Ecke biegen. Könnte uns das bei der freien Gestaltung helfen? Wird Michael Jordan als Besitzer der Hornets bereit sein, erneut die Bank für einen bewährten Spieler zu sprengen?— Glenn Gibson (Mount Holly, NC)

Stein: Glenn hat das Anfang letzter Woche eingeschickt. Dann kam am Sonntagabend die Nachricht, dass Balls sensationelle Rookie-Saison wahrscheinlich ein abruptes Ende fand, als er sich am Samstag bei einem harten Sturz gegen die Los Angeles Clippers das rechte Handgelenk brach.

Die Wendung der Ereignisse war so enttäuschend, dass ich beschloss, den Brief trotzdem zu veröffentlichen, um dem unerwarteten Playoff-Angebot für Charlotte Tribut zu zollen, das Ball führte.

Die Hornets waren eine der lustigsten Überraschungen dieser Saison und wurden vor allem dank des Entwurfs von Ball und der viel kritisierten Unterzeichnung von Hayward in die freie Hand unter NBA League Pass-Fans schnell als das sehenswerteste Charlotte-Team seit Jahrzehnten bekannt. Niemand war bereit zu verkünden, dass Charlotte nach einer starken Halbsaison von Ball plötzlich zu einem Free-Agent-Ziel geworden war. Seine Ankunft verdeutlichte jedoch, warum Teams die Möglichkeit genießen, mehrere Spielmacher auf den Boden zu bringen – und warum Kyle Lowry und Lonzo Ball, LaMelos Bruder, so gefragt sind, da die Handelsfrist am Donnerstag näher rückt.

Zusammen mit Terry Rozier gaben Ball und Hayward den Hornets drei Spieler, die regelmäßig Gutes für sich und ihre Umgebung bewirken konnten. Im Osten, wo die Nets, Philadelphia und Milwaukee gefährlich aussehen, aber die Konferenztiefe ein Problem ist, reicht das für Charlotte, um einen verdächtigen Frontcourt zu überwinden und in den Playoffs zu sein.

Es ist kein Geheimnis, dass die Hornets im Vorfeld der Handelsfrist am Donnerstag nach einem hochkarätigen Mann wie Myles Turner aus Indiana gesucht haben. Sie waren auch eines der Teams, das abgewiesenes Interesse am Orlando All-Star Nikola Vucevic registrierte. Die Verbesserung ihres Frontcourts bleibt eine Priorität für die Hornets, und Balls Verletzung schließt einen Trade in dieser Woche nicht aus, aber der klügste Kurs besteht darin, Deals zu verfolgen, die mit Charlottes glänzender, von Ball geführter Zukunft übereinstimmen, anstatt dem kurzfristigen Hoch eines Playoff-Platzes hinterherzujagen ohne ihn.

F: Ich habe eine semantische Frage dazu, wie die NBA die Benennung ihrer Teams sieht. Wenn wir über die New York Knicks oder die Brooklyn Nets oder die Indiana Pacers sprechen, ist der erste Teil des Teamnamens die Stadt, in der das Team spielt. Wird der zweite Teil – Knicks, Nets, Pacers usw. – als Teamname oder Team-Spitzname betrachtet? Mit anderen Worten, wenn ich sagen würde, dass die Knicks endlich das Ruder herumreißen, würden Sie dann sagen, dass ich den Namen oder den Spitznamen des Teams verwendet habe? Da Sie über ein gewisses Maß an Zugang und institutionellem Wissen verfügen, das die meisten von uns nicht haben, wäre ich sehr dankbar, wenn Sie diese Angelegenheit klären könnten.– Adam Ginsburg (Toledo, Ohio)

Stein: Herzlichen Glückwunsch, Adam, dass du mir eine Frage gestellt hast, die mir noch nie jemand gestellt hat. Ich musste es allein auf dieser Grundlage prüfen.

Die Liga hat jedoch keine offizielle Richtlinie dazu, basierend auf meiner Überprüfung. Semantikwar eine gute Wortwahl von Ihnen, denn die Unterscheidung, die Sie suchen, ist nicht einfach zu treffen und hängt wahrscheinlich von der Person ab – vorausgesetzt, es gibt andere, die diese Angelegenheit geklärt haben möchten.

Knicks, Nets und Pacers, die Sie Spitznamen nannten, sind auch Teil des geschützten Namens des Teams. Auf der offiziellen Website der Liga finden Sie beispielsweise eine ausführliche Geschichtsstunde darüber, wie die Knicks als Knicks bekannt wurden. Aber das Wort „Spitzname“ taucht dort nicht einmal auf.

Außerdem: Wir können nicht einmal sagen, dass der erste Teil eines Teams immer die Stadt bezeichnet, in der ein Team spielt, solange Golden State eine ganze Region repräsentiert.

F: Ich liebe Ihren Newsletter, aber es war „Run TMC“, als die Warriors ihren schönen dreijährigen Lauf mit Tim Hardaway, Mitch Richmond und Chris Mullin hatten – nicht „Run DMC“.– Mitch Perry (St. Petersburg, Florida)

Stein: Vielen Dank für den Hinweis auf einen der entmutigendsten Tippfehler in der Newsletter-Geschichte. Eine Woche später bin ich immer noch fassungslos darüber.


Zahlenspiel

Devin Booker und die Phoenix Suns sind in dieser Saison hervorragend und haben eine bessere Bilanz als der Titelverteidiger, die Los Angeles Lakers. Kredit… Harry How/Getty Images

15

Zu Beginn des Spiels am Dienstag hatten die Heimmannschaften beide Spiele in einer Zwei-Spiele-Serie im Baseball-Stil nur 15 Mal in 60 Versuchen gewonnen, wie aus Daten hervorgeht, die Ben Falk von der stets praktischen Website Cleaning the Glass zusammengestellt hat. Heimmannschaften haben beide Spiele 12 Mal verloren und die beiden Spiele 33 Mal aufgeteilt. Diese neue Planungsfalte – die darauf abzielt, das Reisen inmitten der Pandemie zu reduzieren – scheint bisher zu einer ligaweiten Erosion des Heimvorteils beigetragen zu haben.

.541

Heimmannschaften, die vor reduziertem Publikum spielen – und oft während eines Großteils der Saison vor größtenteils leeren Gebäuden –, haben Heimmannschaften in dieser Saison am Dienstag 54,1 Prozent der Spiele gewonnen, was ein neues Saisontief darstellen würde. Tim Reynolds von The Associated Press berichtete im Februar, dass die 55,1 Prozent der letzten Saison am niedrigsten waren. Von 2003-4 bis 2018-19 waren es laut Falk 59,6 Prozent.

8

Atlanta gewann seine ersten acht Spiele, nachdem Nate McMillan Lloyd Pierce als Cheftrainer ersetzt hatte, blieb aber immer noch sechs Siege hinter einem Ligarekord zurück. Die Nets gewannen ihre ersten 13 Spiele in der Saison 2003/04, nachdem der Rookie-Trainer Lawrence Frank den gestürzten Byron Scott ersetzt hatte.

34-12

Vor einer überraschenden Heimniederlage gegen Minnesota am Donnerstagabend hatte Phoenix beim NBA-Neustart im letzten Sommer in Walt Disney World in der Nähe von Orlando, Florida, einen 34: 12-Rekord, einschließlich seines 8: 0-Rekords bei den Seed-Spielen. Dieser Lauf beinhaltet auch ein 18: 4 dehnen Sie sich in den Minnesota-Verlust ein. Die Suns, überraschend auf Platz 2 im Westen, stehen vor ihrem ersten Platz in den Playoffs seit 11 Saisons.

15

Wenn Sie bereit sind, die Suns jetzt wie wir in die Playoffs zu schreiben, bleibt Sacramento mit der einzigen zweistelligen Playoff-Dürre der Liga, die auf eine 15. Saison in Folge zuzusteuern scheint. Die Knicks sind auf dem besten Weg, die derzeit drittlängste Dürre der Liga nach sieben aufeinanderfolgenden Saisons ohne Playoffs zu beenden.


Schlagen Sie mich jederzeit an Twitter ( @TheSteinLine ) oder Facebook ( @MarcSteinNBA ) oder Instagram (@thesteinline ). Senden Sie sonstiges Feedback an marcstein-newsletter@nytimes.com .

Comments are disabled.